Nachtrag: Hajk der Sippe Wanderratten vom Stamm Impeesa zur Pfadfinderaufnahme

Vom 17.-19.05.19 waren wir, die Sippe Wanderratten, auf einem Hajk in der Nähe von Windsbach unterwegs.

 Fr, 17.05.19:

Zu Beginn sind wir alle mit Sonjas und Marcels Auto zum Bahnhof nach Sachsen gedüst, um von dort mit dem Zug nach Wicklesgreuth zu fahren. Man waren wir froh, dass erste Stück nicht laufen zu müssen! Von Wicklesgreuth aus ging es mit der Bahn weiter nach Windsbach. Dort angekommen sind wir Richtung Retzendorf gelaufen und haben kurz danach auf einer Wiese oberhalb von Elpersdorf unser Nachtlager aufgeschlagen. Zum ersten Mal konnten wir unsere neue Wanderkohte aufstellen – man ist da viel Platz drin! Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße und etwas Erde, weil der Topf mit Erde umgekippt ist und wir sie von der Wiese aufkratzen mussten. Seit ein paar Minuten raschelt irgendetwas im Gebüsch und quiekt dabei. Keine Ahnung was DAS ist. Alle sind müde und gehen wohl bald ins Bett. Doch vorher müssen wir noch ein paar Hajkaufgaben lösen. Wir mussten verschiedene Arten von Feuer nennen und uns mit den grundsätzlichen Regeln beim Feuer machen in der Natur vertraut machen.

Sa, 18.05.19:

Das Quieken gestern Abend war ein Rehkitz! In der Früh haben wir es gesehen. Weil es aus einem Graben nicht mehr heraus kam, hat es diese Geräusche gemacht und die Mutter traute sich nicht, es in unserer Anwesenheit herauszuholen. Wir haben es aber gelassen und sind gegangen, damit die Ricke es ungestört holen kann.

Außerdem durften wir heute alleine weiter laufen, also ohne Sonja und Marcel. Das war wirklich toll, weil so konnten wir ungestört Pausen machen, Prinzenrolle essen und Katzen streicheln. In Elpersdorf durften wir bei einer netten Familie unsere Wasservorräte auffüllen, mit denen wir bis nach Wassermungenau kamen. Dort mussten wir die Rezat vermessen, Blätter sammeln und Fragen zur örtlichen Kirche beantworten. Im Pfarrhaus Lorenz konnten wir unser Mittagessen in Form einer leckeren Tütensuppe ganz ungestört kochen. Nach der Mittagspause  ging es weiter in Richtung Pflugsmühle, wo wir eine Gillwellskizze anfertigen und wegen einer Hochzeit schnell wieder gehen mussten. Auf halbem Weg begegnete uns eine Gruppe Pfadfinder der DPSG, die nach Spalt wollten. Mittlerweile fiel einigen das Gehen doch schwer, da die Rucksäcke langsam Schmerzen verursachten. Doch wir liefen weiter bis wir (nachdem Nico den Acker seiner Kartoffeln beraubt hatte – seit wann gibt es um diese Jahreszeit eigentlich schon Kartoffeln?!) um 17:00 in Obersteinbach bei Sonjas Haus ankamen.

Nach dem Abendessen war es dann endlich so weit und wir wurden als Pfadfinder in den Stamm Impeesa aufgenommen. Jetzt müssen wir wirklich mal damit anfangen, Verantwortung zu übernehmen. Auch hat uns unser Stammesführer Michi mit seiner Frau besucht. Schließlich ließen wir den Abend mit ein paar Pfadfinderliedern und Tschai ausklingen, ehe wir müde in unsere Schlafsäcke fielen.

So, 19.05.19:

Heute laufen wir nichts mehr! Nachdem wir den Bus zum Bahnhof Roth bestiegen hatten (Ja hier fährt tatsächlich auch sonntags ein richtiger Bus!), mussten wir nur noch den Zug nach Nürnberg nehmen und dort in die Bahn Richtung Sachsen umsteigen. Dann waren wir alle auch schon wieder zu Hause und konnten unseren Familien von diesem spannenden Wochenende erzählen.

Text: Lena H. von den Wanderraten
Bilder: Wanderraten